KG-ZNS

Bei KG-ZNS handelt es sich um Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage. KG-ZNS wird eingesetzt zur Behandlung von zentralen Bewegungsstörungen (nach Vollendung des 18. Lebensjahres), zur Förderung und Erleichterung des Bewegungsablaufs durch Einsatz komplexer Bewegungsmuster, Bahnung von Innervation und Bewegungsabläufen und Förderung oder Hemmung von Reflexen unter Einsatz der Techniken nach Bobath, Vojta oder PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation).

In unserer Praxis kommt die Technik nach PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) zum Einsatz.

(Quelle: Heilmittel-Richtlinie in der Fassung vom 20. Januar 2011 mit Änderung vom 19. Mai 2011, in Kraft seit 1. Juli 2011)

KG-ZNS kommt bei Erkrankungen des ZNS (zentralen Nervensystems) zum Einsatz. Hierzu zählen u.a. die folgenden Symptome:

  • Spastische Lähmungen infolge einer Schädigung des Gehirns oder des Rückenmarkes,
  • Koordinationsstörungen bedingt durch Erkrankungen des ZNS,
  • Abnorme Bewegungen (mit hyper- oder hypokynetischen Störungen)
  • Komplexe periphere Lähmungen